Messtechnik für Durchfluss, Massenstrom & Strömungsgeschwindigkeit

Thermisch TA

Stationäre und mobile Verbrauchsmessung in Druckluft, Stickstoff, Erdgas, Methan, Helium, Argon, Kohlendioxid, Wasserstoff, SF6; Messung des Laminarflows, Messung von Brennerzuluft und Leckageströmungen; Überwachung von sicherheitstechnischen Einrichtungen, auch in der Luft- und Raumfahrt.
 

Thermischer Strömungssensor / Kalorimetrischer Durchflussmesser / Massenstrom messen

Das kalorimetrische Messverfahren basiert darauf, dass ein mechanisch geschützt eingebautes Sensorelement elektrisch erwärmt wird. Durch den entstehenden Wärmestrom an das vorbeiströmende Gas lässt sich der Massestrom / Massenstrom, der Normvolumenstrom bzw. die Normströmungsgeschwindigkeit messen und bestimmen.

Durch das Messprinzip bedingt, haben Betriebstemperatur und Druck des Mediums, keinen Einfluss auf das Messergebnis. Da es sich beim thermischen Durchflussmesser um eine kalorimetrische Messung handelt, sind lediglich die Stoffdaten der Gaskomponente entscheidend.

Der thermische Massedurchflussmesser / Massendurchflussmesser verursacht nur einen sehr geringen Druckverlust und ist prädestiniert für die Verbrauchsmessung von Druckluft und anderen Gasen und ermöglicht somit die Erfassung von Norm-Volumenstrom bzw. Massestrom / Massenstrom der jeweilig gemessenen Gaskomponente.
Thermische Strömungssensoren TA10 dienen in einer speziellen Bauform zur exakten und langzeitstabilen Messung kleiner Strömungsgeschwindigkeiten (Laminar Flow). Anwendungsbeispiele hierfür sind Messung des Laminarflows in Reinräumen, unter Fan-Filter-Units, Strömungsmessung in Fertigungsräumen der Pharma-, Nahrungsmittel- und Halbleiterindustrie sowie Flow-Überwachung in Handschuhboxen, Isolatoren oder Sinkgeschwindigkeitsmessung in Lackierkabinen.

Druckluft, Erdgas und andere Gasmedien sind teure Energieträger. Deutliche Kosteneinsparungen können durch das Aufdecken und Beseitigen von Leitungsleckagen und die Leistungsüberwachung von Kompressoren erzielt werden. Thermische Durchflusssensoren  haben keine bewegten Teile, sind exakt, robust und wartungsfrei. Mit ihrer Messdynamik von 1: 1000 lassen sich Durchflüsse von der Leckageströmung bis zur maximalen Gasentnahme sicher messen, auch bei Betriebsdrücken bis 50 bar. Für die Visualisierung und Verarbeitung der Verbrauchsmengenmessungen z.B. von Erdgas, Propan, Butan, LPG, Druckluft, CDA, stehen diverse Ausgangssignale wie 4-20 mA, Mengenimpuls oder M-Bus zur Verfügung.

Zur stationären und mobilen Messung, z.B. der Deponiegasmenge, haben sich explosionsgeschützte (ATEX, CSA) thermische Durchflusssensoren bewährt. Diese messen auch die über die Zeit immer kleiner werdenden Gasdurchflüsse auf Deponien zuverlässig.

Kalorimetrische Durchflussmesser von Höntzsch sind erhältlich als Eintauchfühler für den Einbau in Rohrleitungen mit Innendurchmesser ab 25 mm und Messrohre mit Innendurchmesser ab 8 mm.

Thermische Durchflussmesser, auch als kalorimetrischer Durchflussmesser bezeichnet, werden in den unterschiedlichsten Applikationen eingesetzt bei denen eine Normvolumenstrom-Messung gewünscht ist. Zusätzliche Anwendungsbereiche für die Thermischen Massemesser zur Durchflussmessung von sauberen Gasen sind stationäre oder mobile Verbrauchsmessungen in Luft, Druckluft, Deponiegas, Erdgas, Stickstoff (N2), Methan (CH4), Helium (He2), Argon (Ar), Propan (C3H8), Butan (C4H10), Kohlenstoffdioxid (CO2), Wasserstoff (H), Schwefelhexafluorid (SF6), Ethin (E2H2), etc.; gasmassestrom-proportionale Messungen;  Messung der Normströmungsgeschwindigkeit 0,08 ... 200 m/s sowie Normvolumenstrommessungen ab 0,04 m³/h mit kleiner Zeitkonstante von nur 1 s.

Unsere kalorimetrische Durchflussmesser sind auch für den Einsatz in Ex-Bereichen (ATEX, CSA) hervorragend geeignet.